TH Ingolstadt

infomax liefert Display-Informationssystem für TH Ingolstadt

 

Die Leitung der Technischen Hochschule Ingolstadt hat sich bei der Anschaffung des neuen digitalen Informationssystems für eine Video-Wall-Lösung von infomax entschieden.

 

Man spürt sie sofort, diese unbedingte Neugier, diese berauschende Entdeckerfreude, die wie ein inspirierender Geist durch die Gebäude der TH Ingolstadt zieht und Studierende, Lehrende und Besucher gleichermaßen erfasst. Das gilt besonders für das lichtdurchflutete Foyer des Hauptgebäudes, in dessen gläserner Architektur Glanzstücke aus der Pionierzeit mit vielversprechenden Forschungsprojekten aus der technischen Gegenwart zusammentreffen.

Hier wollten die Hochschulverantwortlichen einen weiteren Akzent setzen, um ihre Studierenden auch außerhalb der Hörsäle auf der Höhe der Zeit anzusprechen und mit wichtigen und interessanten Informationen zu versorgen.

 

 

Wir sind stolz darauf, dass die TH Ingolstadt, die nicht zuletzt wegen ihrer hervorragenden Ausstattung seit Jahren zu den Spitzenreitern im Hochschul-Ranking zählt, hierfür die infomax GmbH als Partner ausgewählt hat.

Die Hochschulleitung entschied sich für eine Video-Wall, bestehend aus 2x2 Stück sonnenlichttauglichen 46"-Displays mit Full-HD-Auflösung. Mithilfe unserer "MaxManager"-Software kann jedes dieser Displays einzeln angesteuert, oder, z. B. im Hauptbetrieb, auch als einheitliche Fläche genutzt werden. Dank eines ausgeklügelten Rechte-Managements und unserer Splitscreen-Lösung, ist es den verschiedenen Fakultäten möglich, jederzeit Teilbereiche der Video-Wall für ihre eigenständigen Kanäle zu nutzen.

 

 

 

Zu unserem eigenen Selbstverständnis gehört auch eine schlüsselfertige Übergabe. Und so montierten wir das System, sorgten mit entsprechenden Software-Schnittstellen für eine reibungslose Integration in das Hochschulnetzwerk und schulten das Personal. Darüber hinaus liefern wir auch einen Teil des Contents, wie zum Beispiel Spiegel-Online Nachrichten.

Für den Betrieb in der angrenzenden Bibliothek entschied man sich für ein 42"-Display, das einen besonders geräuscharmen Betrieb erlaubt, um in dieser sensiblen Umgebung störungsfreies Lernen zu ermöglichen. Zwei weitere 42"-Displays stehen auf eleganten Edelstahlfüßen im Wartebereich des Carreer-Service und sind ebenfalls in das gemeinsame Netzwerk integriert.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

  • Vorsprung durch 4K-Technik

    Die TH Ingolstadt - letztes Jahr zur Technischen Hochschule gekürt - hat eine neue technische Meisterleistung im Haus: Eine Videowall in Ultra HD-Auflösung. Dass das erste 4K-Projekt von infomax ausgerechnet in Ingolstadt umgesetzt wird, ist wohl die feine Ironie des Schicksals. Mit der Zahl Vier (italienisch "quattro") kennt man sich in Ingolstadt schießlich aus. [Weiterlesen]

    Studierende der Humboldt-Universität mit noch mehr Durchblick

    Rechtzeitig zu TV-Großereignissen wie der Fußball-WM überbieten sich Hersteller entsprechender Übertragungsgeräte in der Größe ihrer neuesten Mega-Displays. Dass wir von infomax hier jedoch stets schon einen Schritt weiter sind, wissen seit kurzem auch die Studierenden der Humboldt-Universität zu Berlin. Denn sie dürfen sich über die nunmehr bereits dritte infomax-Videowall in der Berliner Hochschullandschaft freuen. [Weiterlesen]

    Speisekarte XXL

    Berlin ist nicht nur anhand der Einwohnerzahl eine Stadt der Superlative. Sie besitzt neben dem größten Kaufhaus auf dem Europäischen Kontinent (KaDeWe), dem höchsten Gebäude Deutschlands (Fernsehturm) und dem größten Publikums-Filmfestival der Welt (die Berlinale) ab sofort auch die vermutlich größte Speisekarte Deutschlands. Auf einer 2x2 Video-Wall mit einer Bildschirmdiagonale von ca. 2,8 Metern wird in der Mensa der TU Berlin neben der Speisekarte auch CampusTV dargestellt. [Weiterlesen]